24.02.2015

BER-Debakel – Hauptstadtflughafen seit 1000 Tagen nicht eröffnet

  1. Fertig bauen vor Erweiterung
    Der BER muss fertiggestellt werden, bevor Erweiterungen des Flughafens gebaut werden. Erst mit Betriebsbeginn steht die tatsächliche Kapazitätsauslastung fest. Zuvor können keine seriösen Erhebungen über Umfang und Größenordnung möglicher Erweiterungen angestellt werden. Eine dritte Start- und Landebahn ist nicht nötig.

  2. Kostentransparenz
    Die Kosten für den BER müssen den Bürgerinnen und Bürgern transparent gemacht werden. Aufgrund von Kostensteigerungen, Stillstandskosten und Zinsbelastungen wird der BER wohl letztlich mindestens 6 Milliarden Euro kosten. Gegenwärtig sind vom Aufsichtsrat 5,4 Milliarden Euro eingeplant, tatsächlich bewilligt durch die die Parlamente sind nur 4,3 Milliarden Euro – kosten sollte der Flughafen einst 2,4 Milliarden Euro.

  3. Gute Führung gewährleisten
    Mit Karsten Mühlenfeld ist endlich ein neuer Flughafenchef gefunden – allerdings ein Quereinsteiger und kein erfahrener Flughafen- oder Großprojektmanager. Leider ist sein Start von den unsäglichen und unnötigen Zankereien unter den Eigentümern des Flughafens überschattet worden. Berlin, Brandenburg und der Bund sowie die untergeordneten Gremien müssen nun alles dafür tun, um die Führungskräfte der Flughafengesellschaft in die Lage zu versetzen, Organisationsmängel beseitigen und den BER endlich eröffnen zu können. Persönliche Eitelkeiten müssen abgestellt werden.

  4. Flughafengesellschafts-Gremien neu aufstellen
    Die Aufgaben der Gremien (Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung) sind zwischen den drei Gesellschaftern ungeklärt. Sie müssen klar definiert werden. Es muss sichergestellt werden, dass eine angemessene Aufteilung von politisch Verantwortlichen und fachlich versierten Personal in den Gremien gewährleistet ist. Für das Land Berlin steht der Regierende Bürgermeister Müller in der Verantwortung, dass der Flughafen fertiggestellt wird. Und keine weiteren Pannen passieren.

  5. Berichtswesen neu und effektiv organisieren
    Das Berichtswesen muss so aufgestellt werden, dass Aufsichtsrat und die weiteren Gremien wahrheitsgemäß informiert werden. In der Vergangenheit gaben Controlling-Berichte nur ungenügend den echten Stand des Baufortschritts und das Ausmaß der Probleme wieder.

  6. Refinanzierung klären
    Das BER-Projekt bedeutet ein Milliardendefizit für die öffentliche Hand. Der Senat musst dringend eine Wirtschaftlichkeitsberechnung auf Basis des „Terminbands 2017“ vorlegen, damit die Belastungen für die öffentlichen Haushalte und insbesondere das finanziell angeschlagene Berlin klar sind.

  7. Entgeltordnung an Erstellungskosten koppeln
    Aufgrund der enormen Kostensteigerungen werden auch die Entgelte im Betrieb des BER dieser Kostensteigerung Rechnung tragen müssen.

  8. Befristete Teilinbetriebnahme der SLB Süd erst nach weitgehendem Schallschutz
    Derzeit sind erst bei rund zehn Prozent der Anspruchsberechtigten Lärmschutzmaßnahmen durchgeführt. Solange der Schallschutz nicht überwiegend installiert ist, kann bei der Südbahn keine befristete Teilinbetriebnahme erfolgen und die Nordbahn nicht saniert werden.

  9. Realisierung von Schallschutzmaßnahmen im Sinne der „guten Nachbarschaft“
    In einer „guten Nachbarschaft“ werden Streit- bzw. Grenzfälle einvernehmlich beigelegt. Das hat der scheidende BER-Chef Hartmut Mehdorn immer wieder propagiert – und muss auch umgesetzt werden. Die Entscheidungen zum Lärmschutz am BER sind bislang nicht von diesem Gedanken durchdrungen. So kann die Frage, ob ein Zimmer als schutzwürdiger Wohnraum definiert wird, nicht nach aktuellem Stand der Bauordnung beurteilt werden, sondern muss sich nach dem Stand der Errichtung bzw. Erweiterung der Häuser richten.

  10. Offen für Kooperationen im Sinne eines länderübergreifenden Luftfahrtkonzepts
    Die vom Land Sachsen angebotene Kooperation zwischen dem BER und dem Flughafen Leipzig/Halle wäre ein möglicher Anfang für eine normale Kooperation zwischen benachbarten Flughäfen. Die Ablehnung einer Zusammenarbeit durch den Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Noch-Flughafenchef Mehdorn zeugt von Kurzsichtigkeit. Jedes Kooperationsangebot könnte angesichts des BER-Zustands hilfreich sein und sollte zumindest genau geprüft werden.



zurück

URL:http://www.otto-direkt.de/themen/ber-eroeffnen-tegel-schliessen/expand/558790/nc/1/dn/1/