ANDREAS OTTO http://www.otto-direkt.de Andreas Otto, Otto-Direkt, Baupolitik Berlin http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/ungenutzte_flaechen_der_schwimm_und_sprunghalle_im_eurosportpark_entwickeln/ Ungenutzte Flächen der Schwimm- und Sprunghalle im Eurosportpark entwickeln http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/ungenutzte_flaechen_der_schwimm_und_sprunghalle_im_eurosportpark_entwickeln/ http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/ungenutzte_flaechen_der_schwimm_und_sprunghalle_im_eurosportpark_entwickeln/ Rede zum Antrag von SPD, Linke, Bündnis90 Grüne, die ungenutzten Flächen der Schwimm- und... Rede zum Antrag von SPD, Linke, Bündnis90 Grüne, die ungenutzten Flächen der Schwimm- und Sprunghalle im Eurosportpark zu entwickeln.

Das Gelände lag lange brach. Es ist nun Zeit, es weiter zu entwickeln. Nachfrage nach Sportflächen gibt es von Anwohnern, freien Trägern und Vereinen im Breitensport. Der Bedarf ist groß und vielfältig und das Gelände hat mehr Potential als nur das für eine Eissporthalle und Parkplätze. Es ist hervorragend an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. Parkplätze sind dann eigentlich nur noch für mobilitätseingeschränkte Besucher nötig und für solche mit viel Gepäck.

 

]]>
Thu, 29 Aug 2019 19:50:00 +0200
http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/supermarkt_parkflaechen_fuer_anwohner_zu_nutzen/ Supermarkt-Parkflächen für Anwohner zu nutzen http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/supermarkt_parkflaechen_fuer_anwohner_zu_nutzen/ http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/supermarkt_parkflaechen_fuer_anwohner_zu_nutzen/ Rede zum Antrag der CDU, Supermarkt-Parkflächen für Anwohner zu nutzen. Dieser Antrag der CDU ist... Rede zum Antrag der CDU, Supermarkt-Parkflächen für Anwohner zu nutzen.

Dieser Antrag der CDU ist für einen Landtag zu dürftig. Wenn die Supermärkte ihre Parkplätze nachts an Anwohner vermieten möchten, können sie das auch ohne Hilfe des Parlaments tun.
Das eigentlich Thema ist die bessere Nutzung der Supermarkt-Flächen in der Stadt. Statt eingeschossiger Supermärkte wollen wir mehrere Etagen für verschiedene Nutzungen: Supermarkt, Wohnen, Vereinsräume, Gewerbe.

 

]]>
Thu, 29 Aug 2019 18:49:00 +0200
http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/baubeschleunigung_im_wohnungsbau_zum_antrag_der_fdp/ Baubeschleunigung im Wohnungsbau - zum Antrag der FDP http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/baubeschleunigung_im_wohnungsbau_zum_antrag_der_fdp/ http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/baubeschleunigung_im_wohnungsbau_zum_antrag_der_fdp/ Reaktion auf den Antrag der FDP, Grundstücke, deren Bebauung durch landeseingene... Reaktion auf den Antrag der FDP, Grundstücke, deren Bebauung durch landeseingene Wohnungsbaugesellschaften sich um mehr als ein Jahr verzögert hat, an Baugenossenschaften zu vergeben.
Bebaubare Grundstücke sind nicht nur für die Genossenschaften der Flaschenhals. Daran ändert der FDP-Antrag nichts. Für die Regierungskoalition sind Baugenossenschaften bereits eine wichtige Säule der Berliner Baupolitik. Für alle neuen Baugebiete sind Genossenschaftsanteile festgelegt. Genossenschaftlich bauen heißt eigenverantwortlich, solidarisch und nachhaltig bauen. Nachhaltig in der ganzen Bedeutung des Wortes, nicht nur finanziell, sondern auch sozial und ökologisch. Die ersten Holzbauprojekte in Berlin werden durch Genossenschaften gebaut.

Für den ganzen Redebeitrag auf das Video klicken.
Hier zum FDP-Antrag

]]>
Thu, 15 Aug 2019 15:03:00 +0200
http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/wanderausstellung_voll_der_osten_in_berliner_schulen/ Wanderausstellung „Voll der Osten“ in Berliner Schulen http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/wanderausstellung_voll_der_osten_in_berliner_schulen/ http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/wanderausstellung_voll_der_osten_in_berliner_schulen/ Die DDR vor 30 Jahren, eine Zeit, die für die junge Bevölkerung kaum noch vorstellbar ist, deren...  

Die DDR vor 30 Jahren, eine Zeit, die für die junge Bevölkerung kaum noch vorstellbar ist, deren Spuren in der Gesellschaft jedoch noch immer unübersehbar sind. Für alle die nach dem Fall der Mauer geboren sind, ist die DDR nur noch als Erzählung der Eltern oder von Freunden, oder als Text in Geschichtsbüchern zugänglich.

Heutzutage tritt die Spaltung Deutschlands in Ost und West immer wieder stark in den Vordergrund, insbesondere in den Bundes – und Landtagswahlen.

Durch die Wanderausstellung „Voll der Osten-Leben in der DDR“ mit Photos von Harald Hauswald und Texten von Stefan Wolle wird die DDR-Welt vielen Schülern Berlins näher gebracht und bietet ihnen die Möglichkeit sich differenziert mit der Thematik auseinanderzusetzen.

Andreas Otto unterstützt dieses Projekt mit Workshops und Gesprächen zu der Ausstellung. Bisher waren wir mit der Ausstellung an vier Schulen. Demnächst wird sie in einer Bibliothek und einem Kiezladen zu sehen sein.

(pic)

Eröffnung der Ausstellung in der Beruflichen Schule für Sozialwesen Pankow

(pic)

Eröffnung der Ausstellung im Katholisches Schulzentrum Edith Stein

 

 

]]>
Wed, 07 Aug 2019 12:53:00 +0200
http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/zukunftsorientierte_wohnungsbaupolitik-1/ Zukunftsorientierte Wohnungsbaupolitik http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/zukunftsorientierte_wohnungsbaupolitik-1/ http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/zukunftsorientierte_wohnungsbaupolitik-1/ Die FDP legt einen Antrag zur Wohnungsbaupolitik vor. Mit einem Bündel an Maßnahmen will sie... Die FDP legt einen Antrag zur Wohnungsbaupolitik vor. Mit einem Bündel an Maßnahmen will sie möglichst schnell mehr Wohnraum in Berlin schaffen. Dazu zählen ein Baulückenkataster, ein schneller Ausbau von Dachgeschossen, die Aufstockung von Supermärkten mit Wohnraum und ein sogenannter Mieten-TÜV, über den alle Gesetze einer Wohnkostenfolgeabschätzung unterzogen werden sollen. AfD und CDU finden die Vorschläge z.T. gut. SPD, Linke und Grüne verweisen darauf, dass die Forderungen des Antrages schon in mehreren Einzelanträgen der FDP im Plenum besprochen und abgelehnt wurden. Statt über Klimaschutz oder den Schutz der Umwelt zu sprechen, geht es der FDP wieder einmal vor allem um die Bebauung der Elisabethaue oder des Tempelhofer Feldes. Wichtiger wäre es, über die Verdichtung bestehender Baugebiete zu sprechen. Statt weiter den Bau von Einfamilienhäusern zu forcieren, sollte Geschosswohnungsbau überall dort stattfinden, wo Gebiete durch den öffentlichen Nahverkehr erschlossen sind. Hier müssen in Zukunft vor allem mehr Genossenschaften zum Zuge kommen. Der FDP-Antrag findet keine Mehrheit.

]]>
Thu, 06 Jun 2019 00:00:00 +0200
http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/grosse_aufgaben_und_ein_kleiner_kommentar/ Große Aufgaben und ein kleiner Kommentar http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/grosse_aufgaben_und_ein_kleiner_kommentar/ http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/grosse_aufgaben_und_ein_kleiner_kommentar/ Danke, liebe Wählerinnen für 27,8% bei der Europawahl in Berlin. Gewählt wurden bei der... Danke, liebe Wählerinnen für 27,8% bei der Europawahl in Berlin.

Gewählt wurden bei der #Europawahl2019 Parteien und Personen. Beides hängt mit Vertrauen und mit konkreten Themen und Anliegen zusammen. 2019 ist das Kernthema endlich Umweltpolitik und im besonderen der Klimaschutz. Wenn #FridaysforFuture schon 1990, 2000 oder 2010 begonnen hätte, wären wir heute viel weiter. Aber ich will nicht klagen, sondern feststellen, dass riesige Aufgaben vor uns allen liegen. Nicht nur vor Bündnis 90/Die Grünen, sondern vor allen Parteien und der Gesellschaft insgesamt. In Berlin, Deutschland und Europa. Klimaschutz muss von Brüssel bis nach Berlin und bis zum Falkplatz, zum Weißen See oder nach Karow Nord durchdekliniert werden. Strom aus erneuerbarer Energie, Mobilität elektrisch, und Gebäude mit wenig Wärmeverlusten. Aber Ressourcenschutz ist noch viel mehr: Nachwachsende Rohstoffe auf dem Bau, z.B. Holz und Stroh, weniger Gifte in Natur, Gebäuden und Haushalt.

Das sind alles keine neuen Erkenntnisse. Neu ist aber, dass in Deutschland 20%, in Berlin 27% und in meinem Bezirk Pankow sogar 31% der Bevölkerung sagen: Wir wollen das. Für die Arbeit der Koalition mit SPD und Linken in Berlin heißt das, es muss mehr Öko drin sein. Schuldächer ohne Solaranlagen, jahrelange Verwaltungsorgien beim Bau von Straßenbahnen oder die Bodenverschwendung für Einfamilienhäuser müssen endlich der Vergangenheit angehören.

In diesem Jahr wird der Haushalt für 20/21 erarbeitet. Das muss ein Ökohaushalt werden. Jede Investition muss den Ökostempel haben. Straßen mit ordentlichen Radfahranlagen, Gebäude aus Holz, große Bäume, die später Schatten werfen, wenn die Sonne heißer scheint. Schulen, an denen Klimaschutz diskutiert und gelebt wird, Universitäten, wo alle Ingenieurinnen etwas über Nachhaltigkeit lernen. Eine Wirtschaft, die mit Klimaschutz Geld verdient, anstatt das Klima zu verschlechtern und vieles andere mehr. Eigentlich ganz einfach. Keine Fotobeschreibung verfügbar.

 

]]>
Tue, 28 May 2019 13:54:00 +0200
http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/gruene_europawochen_litauen_30_jahre_unabhaengigkeit_holzbau_und_ein_jugendprojekt_verbinden_berlin_mit_der_mitte_europas/ Grüne Europawochen: Litauen – 30 Jahre Unabhängigkeit, Holzbau und ein Jugendprojekt verbinden Berlin mit der Mitte Europas http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/gruene_europawochen_litauen_30_jahre_unabhaengigkeit_holzbau_und_ein_jugendprojekt_verbinden_berlin_mit_der_mitte_europas/ http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/gruene_europawochen_litauen_30_jahre_unabhaengigkeit_holzbau_und_ein_jugendprojekt_verbinden_berlin_mit_der_mitte_europas/ Der Brexit macht in diesen Tagen wieder deutlich, wie Nationalismus und Europafeindlichkeit große... Der Brexit macht in diesen Tagen wieder deutlich, wie Nationalismus und Europafeindlichkeit große Unsicherheit hervorrufen. Wir Bündnisgrüne im Berliner Abgeordnetenhaus stehen für Europa. Aus diesem Grund rufen wir im April und Mai unsere Opens external link in new windowGrünen Europawochen ins Leben. Unter dem Motto “Wir für Europa” zeigen wir Flagge für eine klar proeuropäische Haltung.

Heute zeige ich am Beispiel der Demokratiebewegung von 1989, dem Holzbau und einem Jugendprojekt was Litauen und Berlin verbindet. Außerdem liegt in der baltischen Republik tatsächlich die Mitte Europas.

 

Das Litauenprojekt von Gangway e.V. bringt Berliner Jugendliche aus sozial schwierigen Verhältnissen nach Litauen, um bei der Renovierung von Dorfschulen oder Waisenheimen zu helfen. Die Jugendlichen lernen durch dieses Projekt, statt in Verweigerung oder Resignation zu leben, wieder aktiv zu werden, lösungs- und ergebnisorientiert zu arbeiten, sich in ein Team einzubringen und einen Beitrag in der und für die Welt zu leisten. Deshalb rufe ich an dieser Stelle zu Spenden auf.

Einfach Opens Opens external link in new windowhier klicken und auf Betterplace das Jugendprojekt unterstützen: Für einen guten Zweck und ein Projekt der Freundschaft in Europa.

 

 

 

 

]]>
Wed, 24 Apr 2019 15:45:00 +0200
http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/nachhaltigkeit_am_bau_berlin_baut_mit_holz/ Nachhaltigkeit am Bau - Berlin baut mit Holz http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/nachhaltigkeit_am_bau_berlin_baut_mit_holz/ http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/nachhaltigkeit_am_bau_berlin_baut_mit_holz/ Die Koalition fordert mit ihrem Antrag "Nachhaltigkeit auf den Bau – Berlin baut mit... Die Koalition fordert mit ihrem Antrag "Nachhaltigkeit auf den Bau – Berlin baut mit Holz" eine "Bauwende".

Holz als Baustoff birgt ein erhebliches Potential zur Speicherung von Kohlendioxid und kann somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Im Moment fehlten leider noch Firmen mit geeigneten Kapazitäten, um Bauen mit Holz in großem Umfang zu ermöglichen. Deswegen solle sich Berlin um die Bildung eines Holz-Clusters bemühen, an dem Forstwirtschaft, Wissenschaft und Baufirmen beteiligt werden.

Auch die CDU befürwortet das Ansinnen, die FDP enthält sich. Der Antrag wird mit großer Mehrheit angenommen.

Hier die Rede zum Antrag

Hier der Antrag

]]>
Thu, 21 Mar 2019 15:58:00 +0100
http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/das_grosse_finale_der_friedlichen_revolution/ Das große Finale der friedlichen Revolution http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/das_grosse_finale_der_friedlichen_revolution/ http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/das_grosse_finale_der_friedlichen_revolution/ Warum es sehr wichtig ist, am 18. März der ersten freien Wahl in Ostdeutschland von 1990 zu... Warum es sehr wichtig ist, am 18. März der ersten freien Wahl in Ostdeutschland von 1990 zu gedenken.

Am 18. März gedenken wir in Berlin der Revolution von 1848. Das ist eine gute Tradition, und das Datum ist so auch im Berliner Feiertagsgesetz festgehalten. Dabei gerät allerdings mitunter das historisch viel näher liegende Ereignis des Jahres 1990 aus dem Blickfeld.

Der 18. März 1990 war das große Finale der friedlichen Revolution in der DDR. An diesem Tag fand nach mehr als 40 Jahren die erste demokratische Parlamentswahl im Osten Deutschlands statt. Eine Wahl, bei der es den Menschen zum allerersten Mal möglich war, zwischen verschiedenen Parteien auszuwählen. Und eine Wahl, wo nichts gefälscht wurde.

Zuvor gab es bei DDR-Wahlen sogenannte Einheitslisten, die im Wahllokal ausgegeben und im Regelfall einfach in die Urne geworfen wurden. Wer eine Wahlkabine benutzte, machte sich verdächtig. Die „Ergebnisse“ standen vorher fest und die Zustimmung zu den Kandidaten der Nationalen Front wurde regelmäßig von der SED mit 99% verkündet. Schon bei der ersten Volkskammerwahl 1950 verkündete die Staatsführung 99,7% Zustimmung. Die Partei verfuhr nach dem Motto von Walter Ulbricht: „ Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“

Beweis der Wahlfälschung war Sargnagel für SED-System

Dass Wahlfälschung irgendwann nicht nur gefühlt, sondern nachgewiesen und öffentlich gemacht werden würde, damit hatte die SED nicht gerechnet. Doch am 7. Mai 1989 war es soweit. Während Politbüromitglied Egon Krenz am Abend verkündete, dass 98,85% der DDR-Wähler für die Einheitslisten gestimmt hätten, war durch Oppositionsgruppen für einzelne Wahlbezirke nachgewiesen worden, dass es deutlich mehr Gegenstimmen gegeben hatte.Dieses Ereignis war ein Sargnagel für das System der SED und einer der Startpunkte für den Herbst ‘89. Demonstrationen, Verhaftungen, der Rücktritt Erich Honeckers, die Maueröffnung, der Runde Tisch – all das waren Stationen auf dem Weg zu einer demokratischen Wahl und einer selbstbestimmten Entscheidung über die Zukunft der DDR.

Das Datum 18. März 1990 als Wahltag wurde am Runden Tisch vereinbart. Ein Ausdruck dafür, dass die Friedliche Revolution von 1989 genauso wie 1848 ein Kampf für Freiheit und gegen Unterdrückung war. Zum Glück ein Kampf mit friedlichen Mitteln.

Volkskammerwahl gleichzeitig Abstimmung über Wiedervereinigung

Am 18. März 1990 wählte die Bevölkerung zwischen alten und neuen Parteien. Damit verbunden war die Entscheidung über das Ob und Wie der Wiedervereinigung mit der Bundesrepublik. Die Allianz für Deutschland mit CDU, DSU und dem Demokratischen Aufbruch erreichte fast die Hälfte der Stimmen. Damit war der schnelle Weg in die Deutsche Einheit vorgezeichnet. All jene, die von einem ganz eigenen Weg der DDR geträumt hatten, waren enttäuscht. Doch die Mehrheit hatte sich klar dagegen entschieden und für eine schnelle Wiedervereinigung votiert. Gerade im Jahr des 30. Jubiläums der friedlichen Revolution wird darüber diskutiert, ob die Vereinigung richtig oder falsch, bestmöglich oder ganz schlecht war. Darüber kann man verschiedener Ansicht sein. In jedem Fall war die Wiedervereinigung eine deutliche Mehrheitsentscheidung der Bürgerinnen und Bürger in der DDR, die am 18. März im Vollbesitz der gerade errungenen politischen Macht und Freiheit gewählt haben. Mit etwas Abstand kann ich nur sagen: Sie haben richtig entschieden.

So wurde der 18. März nicht nur der Tag der ersten, sondern auch der letzten freien Wahl zur Volkskammer der DDR. Ein Schicksalstag im besten Sinne. Und genau deshalb sollte er im nächsten Jahr auch als besonderer Gedenktag gewürdigt und im Berliner Feiertagsgesetz vermerkt sein.

Der Artikel wurde zuerst (leicht gekürzt) im Opens external link in new windowOpens external link in new windowBerliner Tagesspiegel vom 17. März 2019 veröffentlicht.

Andreas Otto, MdA Berlin, 17.3.2019

]]>
Sun, 17 Mar 2019 16:03:00 +0100
http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/kleingaerten_bornholm_i_und_bornholm_ii_bis_mindestens_2030_gesichert/ Kleingärten Bornholm I und Bornholm II bis mindestens 2030 gesichert http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/kleingaerten_bornholm_i_und_bornholm_ii_bis_mindestens_2030_gesichert/ http://www.otto-direkt.de/home/homevolltext/article/kleingaerten_bornholm_i_und_bornholm_ii_bis_mindestens_2030_gesichert/ Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat jetzt den Entwurf für einen neuen... Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat jetzt den Entwurf für einen neuen Kleingartenentwicklungsplan veröffentlicht.

Damit sollen fast 99% der bestehenden Kleingärten bis mindestens zum Jahr 2030 gesichert werden. Das ist ein großer Erfolg. Nur ca. 900 Parzellen von insgesamt 71071, also etwas mehr als 1%, werden für Verkehr und soziale Infrastruktur in Anspruch genommen.

Diese gute Nachricht zeigt, welche hohe ökologische und kulturelle Bedeutung der Senat und die Koalition im Abgeordnetenhaus den Berliner Kleingärten beimessen. Allerdings ergibt sich daraus die Aufgabe, in Berlin dringend benötigte neue Wohnungen durch Verdichtung bestehender Gebiete zu errichten und so weiteren Druck von den Kleingartenflächen zu nehmen.

Besonders erfreulich ist, dass für die Anlagen Bornholm I (236 Parzellen) und Bornholm II (180 Parzellen) in Prenzlauer Berg die bisher bis 2020 geltende Schutzfrist um zehn Jahre verlängert ist. Während dieser Zeit bis 2030 wird an einer dauerhaften Lösung gearbeitet.

Ein kleiner Wermutstropfen ist allerdings, dass einige wenige Parzellen der Anlage Bornholm II höchstwahrscheinlich der Erweiterung der Bornholmer Grundschule bzw. dem Neubau einer Schulsporthalle werden weichen müssen. Das ist nicht schön für die Parzelleninhaber, aber notwendig, um dem Platzbedarf einer größer werdenden Schülerschaft im Bornholmer Kiez zu entsprechen.

Ich hoffe, dass sich für die davon betroffenen KleingärtnerInnen innerhalb der Anlagen eine solidarische Lösung findet.

Hier derOpens external link in new windowEntwurf zum Kleingartenentwicklungsplan

]]>
Mon, 11 Mar 2019 16:08:00 +0100